Wenn Du länger draußen unterwegs sein willst und dabei nicht absolut survival betreiben willst – also nur mit dem Buschmesser ausgerüstet überleben – dann solltest Du Deinen Tourenrucksack packen. Dieser liegt in der Größe etwa zwischen 35 und 55 Litern, hat ein gutes Tragesystem mit breitem Hüftgurt und ist relativ schlank geschnitten. Näheres zum Tragesystem und Rucksack-Ausstattung habe ich in meiner kleinen Rucksack – Kunde bereits geschildert.

Inhaltsübersicht

Wanderrucksack und „Travelpac“

Mit so einem Tourenrucksack kannst Du mit Dir führen, was Du für mehrere Tage und ggf. Wochen draußen brauchst, um relativ unabhängig unterwegs zu sein. Also – Schlafsack, Isomatte, Zelt, ein paar Klamotten zum Wechseln bzw. Ergänzen, wenn es kälter wird, Verpflegung einschl. kleiner Koch – Ausrüstung und diversem Kleinkram wie Wanderkarte, Kompaß, Waschzeugs… Bei sehr vielen Touren, die üblicherweise unternommen werden, hast Du spätestens aller 3-4 Tage wieder „Kontakt zur Zivilisation“, so daß Du Verpflegung nachkaufen und Deinen Wanderrucksack auffüllen kannst. Sollte das nicht der Fall sein, mußt Du entsprechend genauer Deine Ernährung planen und passende Nahrungskomponenten besorgen. Versuche trotzdem, Dein Gepäck klein zu halten, denn jedes Kilo mehr macht die Tour anstrengender und kann die Ausdauer trüben.

Größere Rucksäcke für Winter- und „Fernab-“ Touren

Für Touren im Winter sowie mehrwöchige Touren jenseits der Zivilisation benötigst Du neben guten Konzepten für Orientierung, Ernährung und Überleben eventuell doch einen noch größeren Trekkingrucksack (ab 55 Litern aufwärts). Denn Wintertouren benötigen bessere und ggf. etwas schwerere Winterschlafsäcke, mehr Bodenisolation, trockene zweite Wäsche-Ausstattung (Zusatzwäsche für den Lagerplatz, warme Schlafsachen) samt wärmerer Winterjacken und i.d.R.. mehr an Nahrungsmitteln, um den höheren Energiebedarf zu decken.

Ordnung im Tourenrucksack halten

Der Wanderrucksack hat in der Regel ein Hauptfach, häufig noch ein darunter liegendes Bodenfach. Der Deckel bietet in einem schmalen Deckelfach Platz für die Landkarte sowie einige Kleinteile. Der schmale Schnitt des Tourenrucksacks soll Dir die Bewegung im Gelände, im Wald und zwischen Felsen usw. erleichtern, da er in der Breite die Deines Rückens nicht überschreitet. So bleibst Du nirgends hängen. Deshalb gibt es auch keine Seitentaschen, die eine „Ausbeulung“ und damit wieder ein Hindernis darstellen könnten. Willst Du darauf ggf nicht verzichten, kannst Du Dir zusätzliche Außentaschen besorgen, die auf die seitlichen Kompressionsriemen aufgezogen werden können (wie Gürteltaschen). Damit bist Du flexibel, im Gelände kannst Du diese in den Rucksack stopfen oder ganz weglassen.

Etwas unbequem ist bei Wanderrucksäcken oftmals der Zugang zu den Inhalten, v.a. wenn der Zugriff nur über die obere Deckelöffnung erfolgen kann. (Ggf. noch über das Bodenfach, welches vom Hauptfach meistens mit einem Zwischendeckel getrennt wird und mittels Reißverschluß den Zugang von unten erlaubt.)

Packsysteme für Wanderrucksäcke

Dagegen hilft v.a. eine gut durchdachte Ordnung im Rucksack und eventuell die Verwendung von Packsäcken und Packsystemen*. (zB Packsack für Zweitausstattung an Klamotten, Packfach für Warmverpflegung, Organizer für Waschutensilien…)

So lassen sich mit dem Eagle Creek Pack-it garment folder* sogar im Wanderrucksack Hemden und T-Shirts einigermaßen knitterfrei unterbringen – dem Besuch des Teatro del Maggio Musicale Fiorentino nach der Abruzzen- Wanderung steht also nichts mehr im Wege…

die Oper von Florenz
Oper von Florenz

Einzelne Rucksackmodelle haben inzwischen einen Reißverschluß, der über die gesamte Vorderfront oder eine Seite den Zugriff zum Inhalt erlaubt.

Wie schon bei den Daypacks beschrieben, gibt es auch in dieser Größe Modelle, die für die Aufnahme eines Trink-Systems vorbereitet sind. Und weiterhin gilt – ist nicht bereits eine Regenhülle beim Rucksack dabei, solltest Du unbedingt gleich ein rain-cover* dazukaufen. Nur dann wird der erste Sommerregen Dein Wandervergnügen nicht mit nassem Rucksackinhalt verderben.

Empfohlene Tourenrucksäcke

Lowe alpin Altus ND30 woman*

Tourenrucksack Altus woman
Lowe alpin Altus ND 30 woman*

Etwa unter dem o.g. Maß für Tourenrucksäcke, aber trotzdem gut wanderbar ist der Altus ND30* Rucksack für Damen. Ein treuer Begleiter auf Bergtouren und Wanderungen, vor allem für ultraleicht – Liebhaber. Dieser ist vom Tragesystem v.a. auf schlankere Frauen eingestellt. Stabile Hüftstützen sowie ein verstellbares Rückensystem sorgen für festen Sitz auch im bergigen Gelände. Eine Regenhülle ist bereits mit dabei. Der Altus ND30 woman wird in zwei Farben angeboten.

Tourenrucksack Lowe alpin Altus ND 40:45 woman*

Tourenrucksack Altus woman
Lowe alpine Altus ND 40-45 woman*

Mehr Platz für größere Abenteuer-Touren bietet der Altus ND40:45 woman*. Ein Rucksack für Damen mit gut gepolstertem solide ausgebildet und hinterlüftetem Tragesystem für starke Frauenrücken. Das Volumen liegt bei 40 Litern im Einkammer-Rucksack und läßt sich durch eine Zusatztasche auf bis zu 45 Liter erweitern. Verschiedene Fächer sorgen für gute Staumöglichkeiten für den täglichen Kleinkram.

Tourenrucksack Tragesystem für Frauen
Lowe alpin Altus woman Tragesystem

Die Farbe dieses Wanderrucksacks nennt sich Golden Palm und ist ein kräftiges Gold-gelb. Ein Regenschutz gehört zur Grundaustattung.

Wanderrucksack VauDe Rupal 35+*

Tourenrucksack mit 35 Litern
VauDe Rupal 35+ *

Der VauDe Rupal 35+* ist ein Einkammer-Rucksack für Berg- und Wandertouren mit einem Volumen von 35 Litern. Dieses läßt sich bis 38 Liter erweitern. Der schlanke Schnitt macht beweglich im Gelände. Verschiedene Zusatzfächer sowie Befestigungsmöglichkeiten sorgen vor allem für flexible Nutzungsmöglichkeiten im alpinen Bereich, sind aber auch für sonstige Wanderreisen gut einsetzbar. Mit 1160 Gramm Eigengewicht kann er bis 12 kg wegschleppen und ist damit bestens über die Berge zu tragen. Das Material ist wasserabweisend (gut für Einsatz im Schnee), aber nicht wasserdicht – eine Regenhülle ist sehr zu empfehlen. Alle Materialien sind, wie bei VauDe inzwischen üblich, PFC-frei und mit green-shape sowie fair-wear- Zertifizierung versehen.

vauDe Asymmetric 42+8*

VauDe Tourenrucksack
VauDe Asymmetric 42+8*

Mit dem Asymmetric 42+8* als Tourenrucksack kann das Abenteuer etwas größer ausfallen. Denn 42 Liter bieten schon mal eine gute Platzbasis für genügend Material unterwegs. Durch den zusätzlichen 8 Liter-Stauraum kann beispielsweise der Nahrungsvorrat für einige Tage erweitert werden. Der Deckel rutscht dann einfach nach oben und sitzt auch auf dem Zusatzvolumen gut.

Tourenrucksack Tragesystem
VauDe Asymmetric 42+8 Tragesystem

Ein verstellbares Tragesystem mit großen Spielraum und gut gepolsterte Riemen sowie Hüftgurte machen den Transport angenehm. Lastenkontrollriemen sorgen für bessere Anpassung an das zu bewältigende Geländeprofil. Schnellen Zugriff auf stärkende Müsliriegel oder die Trinkflasche erlauben seitliche Netztaschen. Geräteschlaufen und Ösen nehmen auf, was mit muß – Wanderstöcke, Schneeschuhe, Regenjacke usw. Eine zusätzliche Regenhülle wird unbedingt empfohlen. Eigengewicht 1475 Gramm

Hat Dir der Beitrag gefallen? Oder vielleicht sogar die Entscheidung für einen Tourenrucksack erleichtert? Dann teile den link doch gern über Deine social media Kanäle! Denn ein gutes Echo in der digitalen Welt verbessert die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen und disqualifiziert den Datenmüll. Danke!

Hinweis auf Werbe- Links

Einige der links im Text sind sog. Affiliate – links und mit * gekennzeichnet. Klickst Du auf diese links und kaufst im verlinkten shop ein, erhalte ich eine kleine Provision als Beitrag zur Finanzierung dieses blogs. Für Dich entstehen keine Mehrkosten, da die Provision bereits im Preis enthalten ist.

Quelle Produktbilder: Hersteller/ Händler